Mem-Symbol

Der Weg zum Supergedächtnis

Rand
Der Weg zum Supergedächtnis
Erfolgreich durch Sachzwang-orientiertes Management
Infos für Piloten
Zur Startseite
{short description of image} {short description of image}
Einleitung
Elemente
Techniken
Anwendung
Literatur
Seminare

Zurück Weiter

Erlernen einer fremden Sprache


Fremdsprachen sind hervorragend als Testobjekt für ihre Memoriertechniken geeignet. Immer, wenn sie eine Fremdsprache erlernen, dann bauen sie Assoziationen auf. Sie verknüpfen ein Wort ihrer Muttersprache mit einem Wort der Fremdsprache. In der Schule lernen wir Fremdsprachen ohne die Nutzung von Memoriertechniken. Wir wiederholen einfach und stupide Wortpaare. Das tun wir solange, bis wir uns die Verknüpfung gemerkt haben. Ihnen ist sicher dabei bereits aufgefallen, dass sie damit nur sehr langsam vorankommen. Oft vergessen sie einige der Worte sogar bald wieder. Mit den oben erlernten Techniken können wir uns aber recht leicht in die Lage versetzen, die Verknüpfungen herzustellen und zu memorieren. Folgende Techniken können sehr effektiv verwendet werden: Welche der Systeme benötigen wir für zum Lernen einer Fremdsprache? Wir kommen mit zwei einfach zu lernenden Systemen aus. Das erste ist das Raum-System und das andere das Verknüpfungs-System. Zum Seitenanfang

Schauen wir uns nachfolgend die Techniken an.

Die Wort-Verknüpfungstechnik

Die Wort-Verknüpfungstechnik benutzt ein Bild, um ein Wort in einer Sprache mit einem Wort in einer anderen Sprache zu verknüpfen. Zur Illustration einige Beispiele:
  • Teppich - Rug: Ein Teppich wird durch einen Ruck am Faden aufgetrennt.
  • Auto - Car: Nach dem Unfall ist das Auto ganz und gar hin.
  • spielen - play: Die Kinder spielen König und Plebejer.
Diese Technik wurde von Dr.Michael Gruneborg erarbeitet. Es gibt für viele Sprachen Wort-Verknüpfungs-Wörterbücher. Die meisten enthalten einen Basiswortschatz von ca. 1000 Worten. Diese kann man mit der Technik in wenigen Stunden erlernen.Zum Seitenanfang

Die Stadt-Technik

Bei der Stadt-Technik handelt es sich um ein sehr effektives System. Es wurde von Dominic O'Brien entwickelt und stellt eine Kombination aus dem römischen Raum-System und der Wort-Verknüpfungstechnik dar. Die Grundidee des Prinzips ist sehr einfach. Man geht davon aus, dass der Basiswortschatz jeder Sprache Dinge des täglichen Lebens enthält. Diese sind in jedem Dorf, Ort, Städtchen anzutreffen. Der Sprachenlernende stellt sich also eine Stadt vor, welche er gut kennt. Bei einem Rundgang durch die Stadt verbindet er die Dinge des alltäglichen Lebens mit den Bildern für die Worte in der Fremdsprache.

Substantive in der Stadt

Substantive werden mit den wichtigsten Plätzen und Orten in der Stadt verknüpft. So kann das Wort für Brot mit einem Bild eines Bäckerladens verknüpft werden, das für Bus mit einem Autobus, das für Schule mit einem Schulgebäude vor dem die Kinder in der Pause lärmen, die Worte für verschiedene Lebensmittel bringt man in einem Supermarkt unter oder in Auslagen davor. Auf diese Weise lassen sich sehr viele Substantive kodieren. Zur Abfrage oder zur Rekapitulation kann man einen kleinen Bummel durch die Stadt unternehmen. Ein Bauernhof vor den Toren der Stadt oder ein Zoo in der Stadt ist für die Verschlüsselung der Wörter der meisten Tiere und Pflanzen gut geeignet. Zum Seitenanfang

Adjektive im Park

Adjektive kann man sehr gut in einem Park unterbringen. Die Farben in den Blumen, Gerüche ebenfalls bei Blumen und Früchten. In einem Park kann es hell oder dunkel, warm oder kalt sein. In einem Park gehen Mensch spazieren, denen man verschiedene Eigenschaften zuweisen kann.

Verben im Stadion

Verben können im Stadion den verschiedensten Bewegungen zugeordnet werden. Man kann gehen, stehen, laufen, springen, rennen, schwimmen, essen usw. Merken des Geschlechts der Substantive

Wie im Deutschen ist es auch in vielen anderen Sprachen wichtig, sich das korrekte Geschlecht eines Substantivs zu merken. Eine Möglichkeit besteht darin, die Stadt zu teilen. Ein Fluss oder eine Autobahn kann die Stadt in einen weiblichen und einen männlichen Teil spalten. Die entsprechenden Substantive legt man nun nur im richtigen Teil ab. Hat man noch ein neutrales Geschlecht, legt man einen dritten Stadtteil an. Eine Insel im Fluss zum Beispiel. Zum Seitenanfang

Viele Sprachen, viele Städte

Nun werden sie sich sicher fragen, was man mit vielen Sprachen macht. Häufig bringt man diese durcheinander. Mit der oben beschriebenen Methode ist dies einfacher. Die neue Sprache wird in einer neuen Stadt abgelegt. Diese kann eine Stadt aus dem Land sein, dessen Sprache man lernt. Man kann aber auch ganz einfach eine Stadt mit ein paar Attributen des Landes ausstatten. Die Lage der einzelnen Dinge in der Stadt kann man auch etwas verändern. Auf diese Weise können viele Sprachen klar voneinander getrennt abgelegt werden. Zum Seitenanfang

Die Technik der 100 häufigsten Wörter

Tony Buzan hat Untersuchungen zur Nutzung von Wörtern durchgeführt. Dabei hat er festgestellt, dass ca. 50% unserer Konversation mit nur 100 Wörtern bestritten werden. Lernt man diese 100 Wörter, so kann man bereits an den meisten Gesprächen teilhaben. Viele andere Worte erschließen sich dann unter Umständen aus dem Kontext heraus. Die 100 häufigsten Worte der deutschen und englischen Sprache finden sie hier:

Deutsch

Englisch

Deutsch

Englisch

Deutsch

Englisch

1

aber

a, an

2

als

about

3

an, am

above

4

auf

across

5

aus

after

6

außer

again

7

außer-halb

against

8

bei, beim

all

9

bevor

and

10

bezüg-lich, in Bezug auf

any

11

bis

as

12

da

at

13

damit

before

14

dass

but

15

dein

by

16

denn

can

17

der, die, das

to come

18

der-/die-/das-jenige

to do

19

dich

each

20

dies(e,er)

to find

21

dir

first

22

du

for

23

durch

from

24

ehe

to get

25

eine(e,er)

to go

26

ent-gegen

to have

27

ent-lang

he, him, his

28

ent-spre-chend

her, hers

29

ent-weder … oder

here

30

er; sie(Sie), es

how

31

euch

I

32

euer, eure(s)

if

33

falls

in

34

für

into

35

gegen

it, its

36

gemäß

to know

37

haben

like

38

hinter

me

39

ich

more

40

ihm, ihn

most

41

ihr(e,er,es)

much

42

in, im, ins

my, mine

43

indem

new

44

infolge

no, not

45

inner-halb

now

46

längs

of

47

mein(e,er,es)

on

48

mich

one

49

mir

only

50

mit

or

51

nach

other

52

nach-dem

our,ours

53

neben

out

54

nicht nur ... sondern auch

over

55

ob

part

56

obwohl, obgleich

people

57

oder

place

58

ohne, ohne dass

same

59

quer durch / über

to see

60

sei es

shall

61

sein

she

62

sein(e,er,es)

show

63

seit

so

64

seitens

some

65

sich

state

66

so-bald

still

67

so dass

such

68

sollen

to take

69

son-dern

to tell

70

sonst

than

71

soweit

that

72

sowohl ... als auch

the

73

statt, an-statt, statt dass

their, theirs

74

trotz

them

75

trotz-dem

then

76

über

there

77

um

these

78

um so

they

79

um zu

thing

80

und

to think

81

uns

this

82

unser (e,er,es)

through

83

unter

time

84

von, vom

to

85

vor

under

86

wäh-rend

up, upon

87

was

us

88

weder ... noch

use

89

wegen

very

90

weil

we

91

welch (e,er,es)

what

92

wenn, wenn nicht

when

93

wer

where

94

wer-den

which

95

wider

who

96

wie

why

97

wir

will

98

wor-(auf, aus, in, über)

with

99

zu, zum, zur

work

100

zwi-schen

you, yours

Copyright Löbel 2001, Last updated 18.12.2001

Zurück Zum Seitenanfang Weiter

Comments to webmaster@loebels.de