Mem-Symbol

Der Weg zum Supergedächtnis

Rand
Der Weg zum Supergedächtnis
Erfolgreich durch Sachzwang-orientiertes Management
Infos für Piloten
Zur Startseite
{short description of image} {short description of image}
Einleitung
Elemente
Techniken
Anwendung
Literatur
Seminare

Zurück Weiter

Rahmenbedingungen für erfolgreiches Lernen

Memo-Techniken allein machen noch lange kein Superhirn. Die jeweiligen Rahmenbedingungen haben einen sehr großen Einfluss auf die Leistungsfähigkeit unseres Gedächtnisses. Zum Glück stehen die meisten dieser Rahmenbedingungen unter unserer Kontrolle. Zu den wichtigsten Vorraussetzungen für erfolgreiches und intensives Lernen gehören:

Gesundheit


Wenn wir krank sind oder uns unwohl fühlen, dann sind wir nur begrenzt aufnahmefähig. Unsere Gedanken kreisen dann eher um Schmerzen oder die mit der Krankheit verbundenen Probleme als um die aufzunehmende Information. Doch auch, wenn wir eigentlich gesund sind und nur schlecht geschlafen haben, ist es um unsere Kreativität und Konzentration nicht besonders gut bestellt. Wir können die Fähigkeiten unseres Gedächtnisses auch zeitweise mit einem schwerverdaulichen Essen herabsetzen. Ernähren wir uns immer falsch, dann kann dies auch zuständig reduzierten Gedächtnisleistungen führen. Auf alle diese Faktoren haben sie natürlich großen Einfluss. Eine gesunde Lebensführung mit viel Bewegung und Sport, einer richtigen Ernährung und ausreichend Schlaf sollte für niemanden unerreichbar sein. Zum Seitenanfang

Zeitpunkt

Wann sie lernen schlägt sich auch in der Qualität der Lernergebnisse nieder. Es gibt Zeitpunkte,zu denen ihre Aufnahmefähigkeit besonders hoch ist oder auch besonders niedrig. Wenn man die Aufnahmefähigkeit als Funktion der Tageszeit darstellt, dann stellen wir folgendes fest:
In den Morgenstunden ist unsere Aufnahmefähigkeit am höchsten. Das Maximum tritt gegen 10 Uhr auf. Eine zweites Hoch haben wir gegen 20 Uhr. Am schlechtesten ist unsere Aufmerksamkeit am frühen Morgen mit einem Tief gegen 4 Uhr. In der Mittagszeit gibt es ein Tief gegen 14 Uhr.
Eine wichtige Rolle spielt auch, wie lange sie sich bereits konzentriert haben. Es ist sinvoll, spätestens alle 90 Minuten eine Pause einzulegen. Zum Seitenanfang

Innere Ruhe

Unsere Fähigkeit, Informationen aufzunehmen und zu verarbeiten, hängt nicht nur von unserem allgemeinen Gesundheitszustand und dem Zeitpunkt des Lernens ab. Ebenso einflussreich ist unsere augenblickliche Belastung. Sind wir sehr gestresst, sinkt die Aufnahmefähigkeit ab. Fehlen jegliche Stressoren (auch die positiven), ist es nicht ausgeschlossen, dass wir uns gar nicht richtig motiviert haben. Ein richtiges Zeitmanagement ist unheimlich hilfreich Stress abzubauen. Einen guten Anfang für richtiges Zeitmanagement bildet die Erfassung der zu erledigenden Aufgaben und Tasks und eine Differenzierung dieser in:
  • wichtige und dringende, diese Aufgaben müssen sofort vom Tisch. Unsere Planung sollte so aussehen, dass wichtige Aufgaben möglichst selten dringend werden.
  • Außerdem gibt es Aufgaben, welche wichtig sind und nicht dringend. Diese Aufgaben sollten wir so früh wie möglich angehen. Dann haben wir Zeit in Ruhe Optionen durchzugehen und Entscheidungen zu treffen.
  • Weiterhin gibt es nicht wichtige aber dringende Aufgaben. Diese Aufagben sollten wir kritisch auf ihre Notwendigkeit hin hinterfragen. Auf keinen Fall sollten wir einen Großteil unserer wertvollen Zeit in diese Aufgaben stecken.
  • Die letzte Gruppe sind die nicht dringenden und nicht wichtigen Aufgaben. Das ist einfach Zeitverschwendung, diese Aufgaben müssen wir eliminieren.
Nun werden sie sich sicher fragen, woher die Differenzierung in wichtig und nicht wichtig kommt. Im Wesentlichen hängt dies von den Zielen ab, die sie verfolgen. Methodisch können sie die Wichtigkeit gut mit den Werkzeugen des sachzwangorientierten Managementes hinterfragen (Theory of Constraints). Zum Zeitmanagement gibt es viel Literatur. Empfehlenswert sind Covey und Mayer. Viele kleine Tipps zum Zeitmanagement finden sie auch bei McCormack . Zum Seitenanfang

Motivation

Letztendlich helfen alle guten sonstigen Umstände nichts, wenn wir den Kopf in den Sand stecken und von den neuen Informationen nichts wissen wollen. Unsere Begeisterung, unsere Motivation neue Informationen aufzunehmen und zu verarbeiten, ist die letzte Größe der Rahmenbedingungen. Bevor wir etwas lernen, sollten wir uns also immer darüber klar werden, warum wir es lernen. Wir müssen uns verdeutlichen, dass es im Moment unheimlich wichtig ist, dieses Material durchzuarbeiten und aufzunehmen.


Copyright Löbel 2001, Last updated 18.12.2001

Zurück Zum Seitenanfang Weiter

Comments to superbrain@loebels.de