Mem-Symbol

Der Weg zum Supergedächtnis

Rand
Der Weg zum Supergedächtnis
Erfolgreich durch Sachzwang-orientiertes Management
Infos für Piloten
Zur Startseite
{short description of image} {short description of image}
Einleitung
Elemente
Techniken
Anwendung
Literatur
Seminare

Zurück Weiter

Bewertung der vorgestellten Techniken

Die verschiedenen Techniken sind unterschiedlich aufwändig zu lernen und zu handhaben. Natürlich sind sie auch unterschiedlich effektiv. Die vorgestellten Systeme werden kurz nach ihrem Wert und dem Aufwand, der für die Nutzung notwendig ist, bewertet. Wir verwenden dabei dir folgenden Kriterien:

  • Einsatz - wie leicht kann die jeweilige Technik verwendet werden?
  • Effektivität - wie gut kann die Information kodiert werden?
  • Leistungsfähigkeit - Wieviel Information kann sicher kodiert werden?
  • Lernaufwand - Wie hoch ist der Aufwand, den man treiben muss, um die Technik sicher zu beherrschen?
  • Anwendung - Für wen ist diese Methode besonders interessant/geeeignet?
Natürlich sind diese Einschätzungen sehr subjektiv. Ihr Lern- und Gedächtnistyp bestimmt im Wesentlichen wie sie eine Technik bewerten. Diese Einschätzung kann daher nur sehr genereller Art sein.Zum Seitenanfang

Die Verknüpfungs-Technik

Beschreibung

Bei der Verknüpfungs-Technik handelt es sich um eine der einfachen Techniken. Sie ist relativ leistungsfähig aber nur begrenzt zuverlässig. Das liegt daran, dass die Elemente der zu merkenden Liste einfach miteinander verknüpft werden. Sie sollten diese Technik zuerst lernen. Mit dieser Technik trainieren sie ihr Vorstellungsvermögen und die Fähigkeit Assoziationen aufzubauen. Diese Fähigkeiten werden sie immer wieder benötigen, um mit leistungfähigeren Techniken zu arbeiten.

Bei der Verknüpfungs-Technik werden Verknüpfungen zwischen den Elementen einer Liste angelegt. Ganz wichtig ist es, die Verknüpfungen sehr stark gestalten. Nutzen sie alle Ihre Sinne. Da es kein Ordnungskriterium gibt, kann sonst schnell ein Element verloren gehen. Im Abschnitt Assoziation ist beschrieben, wie man Bilder ineinander übergehen läßt.

Sie werden aber feststellen, dass sie damit bei dieser Technik keine zufriedenstellenden Ergebnisse erhalten. Ein gewisses Ordnungsprinzip können sie aufbauen, indem sie die Elemente der zu merkenden Liste in eine Geschichte einbauen. Im Fluss der Geschichte agieren diese Elemente dann. Sorgen sie dafür, dass gerade diese Elemente besonders auffällig sind. Die mit der gesamten Geschichte verbundenen Assoziationen stellen auch sehr gut sicher, dass sie sich an alle Elemente erinnern. Da es im Link-System keine Ordnungselemente gibt, können sie in der Liste nicht gezielt Elemente anspringen oder die Liste in umgekehrter Reihenfolge durchgehen. Dadurch beschränkt sich der Einsatz auf ungeordnete Listen.Zum Seitenanfang

Beispiel-System

Stellen sie sich vor, sie müssten eine Einkaufsliste mit den folgenden Einträgen lernen:
  • Äpfel,
  • Fernsehzeitung,
  • Bierschinken,
  • Brot,
  • Waschpulver,
  • Tomaten,
  • Gurken,
  • Feta-Käse.

Die Geschichte könnte jetzt wie folgt lauten:

Sie sitzen im Wohnzimmer und essen einen Apfel. Sie schmecken den Apfel. Sie hören, wie es knackt, wenn sie abbeisen. Sie riechen den Apfel. Der Apfel ist sehr lecker. Dabei stört sie eine Fliege, welche penetrant um den Apfel fliegt. Können sie das Brummen hören? Vernehmen sie die Stille, wenn sie sich niederläßt? Gerade diese Ruhe reizt sie. Sie nehmen die Fernsehzeitung und schlagen nach der Fliege. Haben Sie das Model auf dem Titelblatt erkannt? Wie war es angezogen? Scheinbar haben sie Tomaten auf den Augen: Sie treffen Ihr Bierglas und dies fällt um. Sie ärgern sich so, dass sie den Spruch mit den Tomaten sogar laut sagen. Ihr Brot mit dem Bierschinken ist klitschnass. Richtig ekelig. Stellen sie sich vor, wie sie es anfassen. Dann tropft das Bier auch noch am Rand des Tisches runter. Direkt auf ihre Socken. Fühlen sie die Nässe? Die Socken bringen sie schnell ins Bad und waschen sie mit dem Waschpulver. Sie stellen sich vor, wie sie die Maschine aufmachen, das Waschpulver in den Dosierbecher schütten und los geht's. Offensichtlich haben sie zuviel Waschpulver genommen, denn das Wasser sieht aus wie die Salzlake in denen Feta-Käse liegen. Bei dem Gedanken an Feta-Käse erinnern sie sich an den Gurken-Salat, den sie zu ihrem Brot essen wollten. Langsam dringt der Geruch der frischen Gurken an ihre Nase. Sie haben wieder gute Laune.

Bewertung

Einsatz - einfach
Effektivität - mittelmäßig
Leistung - niedrig
Lernaufwand - nahezu keiner
Anwendung - für jeden geeignet

Copyright Löbel 2001, Last updated 18.12.2001

Zurück Zum Seitenanfang Weiter

Comments to superbrain@loebels.de